Informationen für Eltern und Unihockeyinteressierte

Ein Spiel für Gross und Klein
Unihockey ist eine sich weltweit schnellverbreitende Hockeysportart. Unihockey ist faszinierend für Junge und Junggebliebene. Unihockey ist einfach, spannend, kreativ, temporeich und sehr intensiv. Unihockey macht Spass; viele wollen diesen Sport selber ausüben und immer mehr möchten diese Sportart auch als Zuschauer verfolgen, mitfiebern und die Aktiven bewundern. Unihockey ist eine der wenigen Mannschaftssportarten, die für Damen und Herren gleichermassen bestens geeignet ist.

Unihockey und Kinder 
Unihockey kann die Entwicklung eines Kindes günstig beeinflussen. Durch die Einbindung in ein Team erlernt das Kind das soziale Verhalten in einer Gruppe. Die sportliche Betätigung mit ihren unihockeyspezifischen Anforderungen schult vor allem Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer, stärkt das Immunsystem und führt zu einer Ausbildung des Herz-Kreislauf-Systems. Unihockey ist cool und bringt Spass an der Bewegung.

Unihockey ist vorbildlich in den Bereichen Fairplay, Respekt und Prävention (Gewalt, Drogen). Für Anfänger ist es relativ einfach zu erlernen (deshalb gibt es auch viele Quereinsteiger aus anderen Sportarten). Für Unihockey braucht es nur einen geringen Materialaufwand (Stock & normale Sportkleidung).

Ausserdem ist Unihockey bestechend einfach. Unihockey wird in einer Turnhalle auf dem 20 x 40 Meter grossen Grossfeld (5 gegen 5 Spieler plus Torhüter) oder auf dem 14 x 24 Meter grossen Kleinfeld (3 gegen 3 plus Torhüter) mit ca. 1 Meter langen Kunststoff-Stöcken und leichten, gelochten Plastikbällen gespielt. Die Torhüter versuchen, ohne Stock aber mit Schutzrüstung ausgerüstet und auf den Knien agierend, die gegnerische Mannschaft am Toreschiessen zu hindern. Eine Mannschaft besteht aus ca. 12 (Kleinfeld) resp. 20 (Grossfeld) Feldspielern. Die Meisterschaften werden auf allen Altersstufen (Mädchen/Damen und Knaben/Herren) sowohl auf dem Klein- als auch auf dem Grossfeld durchgeführt. Die Originalfeldgrösse wird von einem Bandenset mit einer Höhe von 50cm eingeschlossen. Das Spiel wird durch Schiedsrichter geleitet, die fehlbare Spieler mit Zeitstrafen aus dem Spiel nehmen können. Viele Regeln wurden von anderen Sportspielen übernommen. Man könnte also sagen, Unihockey hat von allen Sportspielen das beste genommen und daraus eine neue, quicklebendige und attraktive Sportart geformt. Spiel auch du mit! Ein Schnuppertraining ist jederzeit möglich. Melde dich hierfür beim Juniorenobmann (siehe Kontakte).

Die Geschichte 
Die Wurzeln der Sportart liegen in den späten 1950er-Jahren in den USA: Junge Leute spielten in einer Halle mit Plastikstöcken und einer leichten Plastikscheibe. Dieses Spiel nannte sich „floorhockey" und das erste Turnier wurde 1976 in Michigan gespielt. Als die Sportart nach Europa kam wurde die Scheibe durch einen leichten Plastikball ersetzt. Die neue Sportart „Unihockey" wurde erstmals in den frühen 70er-Jahren in Schweden und dort vor allem in Schulen und in Freizeitvereinen gespielt. Damals wurde auf kleine Tore und ohne Torhüter gespielt. Unihockey wurde bald sehr beliebt und in den späten 70er-Jahren breitet sich die Sportart mehr und mehr in ganz Europa aus. In den frühen 80er-Jahren wurden in verschiedenen Ländern nationale Verbände gegründet. Dadurch wurden Strukturen geschaffen, die zu einer schnellen, organisierten Verbreitung dieser neuen Sportart führten. Im Jahr 2000 zählte man weltweit bereits über 3200 Vereine und mehr als 150`000 lizenzierte Spieler in organisierten Landesverbänden. Schweden, Finnland, die Schweiz und Tschechien dominieren die internationale Spielszene bei den Herren und den Damen. Im Jahr 2008 zählt der Internationale Unihockeyverband 46 Mitgliedsnationen, die auf 5 Kontinente verteilt sind: In 3860 Klubs zählte man 2008 rund 270 700 lizenzierte Spielerinnen und Spieler.

Quelle: www.unihockeyfribourg.ch

© 2019 UHC-ASTA